© All Rights Reserved Matthias Koch Photography - matthikoch@gmail.com

Skizzenbuch

Transit

Ich bin aus beruflichen Gründen häufig und lange unterwegs. Meine Geschäftsreisen lassen mir normalerweise wenig Raum und Zeit für Kreativität. Die üblichen Stationen beschränken sich auf Flughäfen, Hotelzimmer, Büros und Sitzungsräume – keine exotischen Orte, sondern Orte banalen Alltags.

Es sind jene ephemeren Durchgangsorte, die allein durch die Reise miteinander verbunden sind und in einer Zwischenzeit existieren. Man ist noch nicht richtig da und eigentlich auch schon wieder weg. Gewissermaßen eine Metapher des Lebens: Man weiß, dass man nicht lange bleibt.

 

Die Höhe und der tiefblaue Ozean reduzieren die Südspitze Grönlands auf ihre geometrische Form. Im Winter kurz vor Einbruch der Dunkelheit wirkt der Schnee auf den weichen Hügeln der mongolische Steppe wie Streuzucker.

„Transit“ reflektiert aber auch das Los des Fremd- und Alleinseins auf der Durchreise. Der Reisende wechselt das Flugzeug, steigt am Flughafen aus und um auf das Taxi, checkt im Hotel ein und später wieder aus, um dann den gleichen Weg in die andere Richtung zurückzulegen.

 

Um zwei Uhr morgens Ortszeit ist man immer noch wach. Der Fernseher läuft und füllt die stille Leere. Zu Hause ist es erst sechs Uhr abends. Man isst allein und trinkt ein letztes Bier an der Hotelbar.

Viele der Orte in „Transit“ sind Nicht-Orte im Sinne des französischen Anthropologen Marc Augé. Besonders die Funktion von Flughäfen, Durchgangsorte ohne Geschichte, ist nicht das Bleiben.

Ihr Zweck ist nicht, eine besondere Identität oder eine besondere Relation zu ihrer Umgebung herzustellen. Viel mehr soll ihre Ähnlichkeit zueinander begünstigen, dass man sich als Reisender leicht zurechtfindet.

Hier ist man stets auf dem Weg an einen Ort, der wichtiger ist als dieser Durchgangsort. Die Zeit am Flughafen ist Wartezeit, tote Zeit. Man möchte weiter, so schnell es geht. Hier begegnet sich niemand.

Das Fotoprojekt „Transit“ ist im Laufe meiner Reisen und Auslandsaufenthalte organisch gewachsen. Die Serie hat ihren Ursprung in meiner Biografie und in der Unmöglichkeit, Wurzeln zu schlagen.

Eine Frage, die sich derweil immer häufiger aufdrängt, sozusagen als Gegenstück zu Transit, ist die, was Zuhause eigentlich bedeutet. Sie bietet den Stoff für eine neue Fotoserie.

Transit wurde 2015 in dem deutschen online Magazin Kwerfeldein veröffentlicht.